Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule
Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Wir sind dabei!

Wir sind Europa!

Gewürze - Webshop

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule, Staatliche Realschule Meitingen
Gartenstr. 3
86405 Meitingen 

Kontakt

Telefon: 08271- 8002-0

    oder:  08271- 8002-20 

 

      Fax:  08271- 8002-54

 

sekretariat@rsmeitingen.de

Anfahrt

Segensgebete zum Schulanfang 2018/19

„Dank für mein Leben“

 

Ich liebe die Erde,

die still zu meinen Füßen liegt,

so sehr,

dass ich ihre ganze Unermesslichkeit

mit ihren Bäumen und Blättern,

Flüssen und Feldern,

ihrem Lärm und ihrem Schweigen,

ihren Morgen und ihren Abenden

mit diesen meinen Armen umfangen möchte.

                                               Rabindranath Tagore

 

Wir versammeln uns, weil wir wissen, dass alles Leben einen Grund hat.

 

Egal, wie wir Gott nennen,

egal, welcher Religion wir angehören, ob wir keiner angehören,

ganz egal – denn wir haben als Menschen ein Bewusstsein, das über unser rein irdisches Leben hinausweisen will, das nach dem Woher und Wohin fragt.

 

Zu Beginn eines Schuljahres tut das gut.

 

Ein gesegnetes Schuljahr allen Schülern, Lehrern und Eltern!

                                                                                                                                                                                                       

Angela Norys und die Fachschaft Religion

 

„Happy Birthday

Realschule Meitingen!“

Die Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule feierte am 25.07.2018 ein ganz besonderes Jubiläum. 50 Jahre Realschule Meitingen.

Realschuldirektor Michael Kühn eröffnete mit seiner Begrüßung das Sommerfest und ließ die Geschichte der Realschule Revue passieren. Er lenkte den Blick der zahlreichen Ehrengäste aus Schule und Politik jedoch nach vorne in die Zukunft. „Ad astra“, zu den Sternen, soll es gehen. Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs in eine neue Welt, die ganz neue Herausforderungen an Schule und Gesellschaft stellt.

Der Bürgermeister der Marktgemeinde Meitingen Dr. Michael Higl gratulierte als Nachbar und wünschte der Dr.-Metzger-Schule: „Alles Gute auch in Zukunft!“.

Landrat Martin Sailer überbrachte die Glückwünsche des Landkreises. Er lobte die Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule als eine „Schule, die seit jeher über den Tellerrand hinausblickt“. Dies werde durch folgende drei Projekte deutlich:

 

Das Erasmus+ Projekt (unter der Leitung von Judith Lindsay), welches im Rahmen eines europäischen Schüleraustausches das gegenseitige Verständnis füreinander fördere.

 

Der Spendenlauf, welcher die Patenschule in Sri Lanka, in einem Teil der Welt, dem es schlechter gehe als uns, im Blick habe. (besonderer Dank gilt der Fachschaft Sport, Organisation: Heidrun Printz und Dominik Füßmann)

 

Das Praxisprojekt „Wir bringen dir das Lernen bei!“ zeichnete der Landrat mit einer Urkunde an Isabelle Schuhladen (erweiterte Schulleitung) und ihre Schülerinnen und Schüler aus. (Foto s. u.)

 

Ein "herzliches Dankeschön" für die herausragende Organisation der gesamten Jubiläumsfeier gebührt Christine Perzl-Bauer und Iris Todte. Ohne ihren unermüdlichen Einsatz und ihre kreativen Ideen wäre dieses Fest nicht so erfolgreich geworden.

Last, but not least, ein großer Dank an Tina Graf, unter deren Leitung die umfangreiche Jubiläumsschrift herausgegeben werden konnte.

 

"Herzlichen Dank" an alle beteiligten Eltern, Lehrer, Schülerinnen und Schüler!

 

 

 

MINT forscht im Schülerlabor

in Bliensbach

 

Die Schüler der Klassen 8a und 8d (Gruppe I) durften einen Tag lang im Schullandheim in Bliensbach zum Thema „Carbon“ forschen. Hier hat die Universität Augsburg ein Schülerlabor für Faserverbundstoffe eingerichtet und ein Tagesprogramm ausgearbeitet:

Das High-Tech-Material Carbon und seine Anwendungsmöglichkeiten sollte von den Schülern auf vielfältige Weise erkundet werden:

In verschiedene Gruppen aufgeteilt durften die Schüler mit iPads an einem digitalen Lernspiel die Eigenschaften von Carbon testen.

 

 

Die zweite Gruppe führte mehrere kleine Experimente zu den Faserverbundstoffen durch.

 

Die dritte Gruppe stellte im Labor ein Werkstück aus Faserverbundstoffen her.

Zuletzt bedanken wir uns beim Landkreis Augsburg für die finanzielle Unterstützung durch die Übernahme der Buskosten.

 

Feierliche Zeugnisübergabe

an der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Realschule verabschiedet 168 Absolventen

Foto Klassenbeste (v. l. n. r.): Theresa Weichenberger (10f), Florian Diesenbacher (10c), Sebastian Heidenreich (10a), Realschuldirektor Michael Kühn, Marina Riedelsberger (10d), Simon Schreier (10a), Viktoria Horak (10b);

Es fehlen: Niklas Wech (10e) und Felix Leissner (10g)

Alle 168 Schüler, die vor wenigen Wochen ihre Abschlussprüfungen an der staatlichen Realschule Meitingen abgelegt hatten, erhielten am 20.07.2018 in der Aula ihre Abschlusszeugnisse. In diesem Schuljahr nahmen auch 16 externe Schüler aus der Waldorfschule an den Abschlussprüfungen teil.

Sieben Abschlussklassen wurden von der Schulleitung, der Lehrerschaft und zahlreichen Ehrengästen verabschiedet. Wegen der hohen Schülerzahl erfolgte die Feier in zwei Durchgängen. In der Aula der Realschule erwartete die Gäste ein abwechslungsreiches Programm.

Realschulkonrektorin Helena Rigatos eröffnete mit ihrer Begrüßung die Feier und stellte mit großer Freude fest, dass die Schülerinnen und Schüler nun „alle durch die geöffneten Türen gegangen“ seien, um ein „wichtiges Kapitel“ hinter sich zu lassen. Die gesamte Schulfamilie wünsche den Absolventen einen „erfolgreichen und glücklichen Beginn für ihren weiteren Lebensweg“.

Die Abgeordneten des Bayerischen Landtags Georg Winter und Johann Häusler, sowie Dr. Fabian Mehring, Fraktionsvorsitzender im Kreistag, überbrachten ihre Glückwünsche.

Georg Winter, MdL, sprach von einem „Tag der Freude“ und lobte die Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule für ihre „großartige Arbeit“, die dort geleistet wird. Im Leben gehe es aber nicht nur um Fachwissen, sondern vielmehr darum, sich zu engagieren, sich auszutauschen und offen zu sein für ein gemeinsames Europa. Er forderte die Schüler auf, ihre Chancen in der Zukunft zu nützen. Die anwesenden politischen Ehrengäste nahmen das Thema „Zukunft“ jeder auf seine Weise auf und bereicherten die Feierlichkeit durch schülernahe Grußworte, in denen sie die Zukunft aus Sicht der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Politik beleuchteten und den Absolventen ihre guten Wünsche mit auf den Weg gaben.

Die Glückwünsche des Landkreises überbrachte die stellvertretende Landrätin Anni Fries. Sie betonte, dass mehr Freiheit auch mehr Eigenverantwortung bedeute und rief die Schülerinnen und Schüler dazu auf, die „Zukunft zu gestalten“.

Dr. Michael Higl, Bürgermeister der Marktgemeinde Meitingen, nahm bereits zum elften Mal an der Abschlussfeier der RSM teil. Er fand humorvolle Worte und betonte, wie wertvoll Freundschaften für die weitere Zukunft der Absolventen seien.

Realschuldirektor Michael Kühn freue sich sehr auf das diesjährige Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen der Realschule, lenkte den Blick der Anwesenden allerdings ebenso auf die Zukunft. Er bezog sich auf die virtuelle Welt in Star Trek, die zeige, wie sich die reale Welt darin wiederfinde. Er verwies auf das Schulmotto „ad astra“ im nächsten Schuljahr und hob in seiner Rede hervor, wie wichtig es sei, zu versuchen, „die Sterne zu erreichen“.

Anschließend stellten die Klassleiter der 10. Jahrgangsstufe in unterhaltsamer Weise die Besonderheiten der jeweiligen Abschlussklasse heraus und es erfolgte die feierliche Verleihung der Zeugnisse. Auf einer Großleinwand im Hintergrund sorgten Kinderfotos, die beim Eintritt in die fünfte Klasse gemacht worden waren, für Gelächter - hatte sich doch so mancher Schüler sehr deutlich verändert.

Die beiden Schülersprecher Daniel Miege und Adrian Frosch ließen die sechs Schuljahre witzig und kurzweilig Revue passieren. Die Absolventen freuten sich darauf, nun „neue Türen zu öffnen“ und nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer könnten stolz auf diese „moderne Schule“ sein.

Kathrin Zander sprach in ihrer Funktion als Vorsitzende des Elternbeirats und wünschte den Schülern, dass sie den Mut und die Neugier auf ihrem neuen Lebensweg nie verlieren sollen.

Die Klassenbesten durften sich über eine Ehrung durch den Schulleiter freuen sowie über ein individuelles Buchgeschenk, das vom Elternbeirat gespendet worden war:

Sebastian Heidenreich (10a), Simon Schreier (10a), Viktoria Horak (10b), Florian Diesenbacher (10c), Marina Riedelsberger (10d), Niklas Wech (10e), Theresa Weichenberger (10f) und Felix Leissner (10g).

Die Schulbeste in diesem Abschlussjahrgang war mit der Traumnote 1,0 Viktoria Horak (10b).

Zwei Schüler, die über viele Jahre besonderen Einsatz für das Schulleben oder großes soziales Engagement gezeigt hatten, wurden mit der „RSM-Medaille am Bande“ geehrt. In diesem Jahr durften sich Julian Fröhlich und Jonas Gollinger über diese besondere Auszeichnung freuen.

Stefan Schlotter, zweiter Realschulkonrektor, bedankte sich am Ende der gelungenen Veranstaltung nochmals bei allen Beteiligten. Die Schulband unter der Leitung von Axel Feld untermalte die Zeugnisverleihung musikalisch auf hohem Niveau. Ein besonderer Dank gebührt Frau Isabelle Schuhladen aus der erweiterten Schulleitung, die in diesem Jahr die Abschlussfeier maßgeblich organisierte. In seiner Schlussrede wünschte Herr Stefan Schlotter den Absolventen: „Erinnert euch an uns. Wir freuen uns, wenn wir uns wiedersehen. Bleibt auf der Erfolgsspur und bleibt so wie ihr seid!“.

Zwischen den beiden Entlassungsfeiern fand für alle Schüler der zehnten Jahrgangsstufe ein Gottesdienst in der St.-Wolfgang-Kirche statt, der von Angela Norys und Reinhard Hertel in Zusammenarbeit mit Schülern organisiert und feierlich gestaltet wurde. Judith Lindsay und das Klarinettenquartett unter der Leitung von Herrn Stefan Schlotter sorgten für die musikalische Umrahmung.

 

Schulpartnerschaft  mit

DACHSER Intelligent Logistics

 

(im Bild v. l.: Herr Jürgen Korschinsky, Vertreter der IHK Schwaben, Realschuldirektor Michael Kühn,

Herr Kimmich, General Manager von Dachser Intelligent Logistics und Herr Liebert, stellvertretender Landrat)

 

Die Partnerschaft zwischen der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule und dem Unternehmen Dachser Intelligent Logistics wurde am 19.07.2018 im Rahmen einer offiziellen Schulfeier in der Aula der Realschule Meitingen besiegelt. Unsere Schule ist sehr stolz darauf, dieses erfolgreiche Unternehmen für eine zukunftsweisende, enge Zusammenarbeit gewinnen zu können.

Realschuldirektor Michael Kühn begrüßte alle Ehrengäste und die anwesenden Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen, für die das Thema Berufsfindung im Mittelpunkt steht. Für viele der Jugendlichen rückt die Zeit der Bewerbungen um einen Arbeitsplatz in greifbare Nähe. Im Zuge dieser Schulpartnerschaft entstehen erste Kontakte, mit deren Hilfe der Weg zum zukünftigen Arbeitgeber erleichtert wird. Der Direktor der Realschule, Herr Michael Kühn, verwies in seiner Rede auf die „zentrale Rolle Deutschlands im Verkehrsnetz in der Mitte Europas“. Er griff das Motto „ad astra“ des nächsten Schuljahres auf. Die Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, „nach den Sternen“ zu greifen. Bereits im Rahmen des Erasmus+ Projekts wurde unseren Jugendlichen die Tür zu Europa geöffnet und sie erhielten tiefere Einblicke über unsere Landesgrenzen hinaus.

Herr Liebert, stellvertretender Landrat, lobte in diesem Zusammenhang die Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule als eine „ganz besondere Schule“, der am 2. Oktober 2018 die Europaurkunde für ihr europäisches Engagement durch Herrn Georg Eisenreich, Bayerischer Staatsminister für Digitales, Medien und Europa verliehen wird. Durch den unermüdlichen Einsatz von Herrn Stefan Schlotter, zweiter Realschulkonrektor, der für die gesamte Organisation der Berufsinfotage, sowie das Bewerbertraining an der Schule, verantwortlich ist, werden die Schülerinnen und Schüler optimal auf ihren weiteren Berufseinstieg vorbereitet. Von der Firma Dachser treten 65.000 Sendungen pro Monat ihre Reise von Gersthofen an. Das Unternehmen ist ein „wichtiger globaler Player und Arbeitgeber“. Die Verkehrsströme innerhalb Europas seien Garant für Prosperität. Der stellvertretende Landrat Herr Liebert dankte der Firma Dachser und der IHK herzlich für die Begleitung der Schüler auf Ihrem Weg ins Berufsleben.

Herr Kimmich, General Manager der Firma Dachser in Gersthofen, brachte den Anwesenden die Erfolgsgeschichte der Firma näher. Er berichtete von der beeindruckenden Entwicklung des Familienunternehmens zu einem in ganz Europa tätigen Logistikunternehmen. Die Firma Dachser ist auf allen Verkehrswegen - Straße, Meer und Luft - im Einsatz und stellt ganzheitliche, innovative und branchenweit einzigartige Transportlösungen zur Verfügung. Das Unternehmen ist ein wichtiger Arbeitgeber für unsere Jugendlichen, der ein umfangreiches Angebot an unterschiedlichen Berufen bietet. Die Schüler folgten dem Vortrag mit großem Interesse. Herr Kimmich freue sich über viele Bewerbungen bei seinem Unternehmen.

Herr Jürgen Korschinsky, Vertreter der IHK Schwaben, berichtete von dem finanziell unterstützen Projekt der IHK mit dem Ziel, geeigneten Nachwuchs in allen Ebenen zu gewinnen. In diesem Zusammenhang wurden die Leistungen der Dr.-Metzger-Schule als vorbildlich gelobt. Diese herausragende Arbeit wurde durch die Auszeichnung mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis für „eine der besten Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen“ gewürdigt. Herr Jürgen Korschinsky hob hervor, dass die Unterschriften dieser heutigen Schulpartnerschaft für „Vertrauen und Engagement“ stehen.

Im Schlusswort richtete Realschuldirektor Herr Michael Kühn ein „herzliches Dankeschön“ an alle Beteiligten, besonders an Herrn Stefan Schlotter, der für die gesamte Organisation verantwortlich ist.

Großer Dank gilt natürlich der Schülerband unter der Leitung von Herrn Feld, die uns musikalisch durch das Programm begleitete. Herzlichen Dank auch an Frau Ernst, Frau Gebele und das Café-Max-Team der Realschule, die unsere Gäste im Anschluss an diese Veranstaltung kulinarisch verwöhnten.

Unser Foto- und Filmteam AuslÖser RsM hat den Azubi Movie Award gewonnen!

 

Die Award - Übergabe fand am 10. Juli 2018 im Cinemaxx Augsburg statt.

Tanz und Musik versüßten die Veranstaltung.

 

Nominiert für jede Unterkategorie - abgesahnt haben wir dann den Award für

die „Beste schauspielerische Leistung“ und -

 

Am Ende noch die große Freude über den

 

1. Platz für das „Beste Video“ für die Kunstklasse 9f.

 

Tina Fendt

Harry Potter@RSM

Mathematik ist langweilig? – von wegen!

Nach dem Prinzip des „Escape-Room“ wurde für die Klasse 7b ein Mathematikabend unter dem Motto „Harry Potter@RSM“ durchgeführt. Die magische Verwandlung eigentlich oft recht trockener mathematischer Lerninhalte in interessante und mitreißende Abenteuer war Ziel der besonderen Schulveranstaltung. Aufgeteilt in die vier Teams „Gryffindor“, „Hufflepuff“, „Ravenclaw“ und „Slytherin“ rechneten, rätselten und kooperierten die Schüler in den vier Räumen „Bibliothek“, „Der verbotene Wald“, „Winkelgasse“ und „Zauberküche“ um die Wette. Die Teams hatten für jeden Raum höchstens 45 Minuten Zeit, um den richtigen Zauberspruch herauszufinden, welcher sie aus dem Zimmer retten würde. In jedem Raum wurden Lerninhalte der 7. Jahrgangsstufe abgefragt, welche auf verschiedenste Weise und mithilfe von unterschiedlichen Aufgaben aufbereitet wurden. Hatten die Schülerinnen und Schüler im ein oder anderen Themengebiet Wissenslücken, konnten sie sich das Wichtigste zu jedem Stoffgebiet an der „Tipp-Station“ in Erinnerung rufen. Als Gewinner ging diejenige Gruppe hervor, welche die vier Zaubersprüche am schnellsten in Erfahrung bringen konnte und dabei die wenigsten Hilfestellungen benötigte.

Gemeinsames Rechnen, logisches Denken und Teamgeist waren an diesem Abend unabdingbar, um den Sieg für seine Mannschaft einzufahren. Alle vier Teams waren sehr motiviert und hatten einen Riesenspaß, welcher sich nicht nur während der Arbeit in den Räumen, sondern auch in den Pausen in den Gesichtern der Schülerinnen und Schüler bemerkbar machte. Für das leibliche Wohl sorgte die Klasse mit einem grandiosen „Harry-Potter-Buffet“ – die von den Schülern kreierten fliegenden Besen und goldene Schnätze waren zum Essen fast zu schade.

Alle waren ausnahmslos der Meinung, dass der Mathematikabend ein voller Erfolg war. Die Siebtklässler konnten den ausgewählten Mathematikstoff verbunden mit Rätselspaß und Spannung wiederholen und vertiefen. Zusätzlich trug der Escape-Classroom-Abend zur Stärkung der Klassengemeinschaft bei.

Diesmal kann man also mit Fug und Recht behaupten: Mathematik IST ein Hexenwerk!

Lisa-Marie Blöchinger, StRefIn

Juli 2018

MINT gewinnt einen Ausflug in den Augsburger Zoo

 

Die Schüler der 5. und 6. Klassen nahmen am Wettbewerb „Stadt-Land-Strom“ der Lechwerke AG teil. Hierfür bastelten beide Gruppen aus Papier Modelle der Gebäude Meitingens. Mit Hilfe eines Stadtplans wurde das Straßennetz und die Lage der Häuser, Fabriken, Schule,  Kirche etc. festgelegt.

Die Schüler der 5. Klasse ergänzten Meitingen mit einem Weihnachtsmarkt. Aus Bügelperlen und Streichhölzern bauten sie einen Christbaum und Weihnachtsbuden.

Die 6. Klässler entschieden sich für das Thema Zirkus und gestalteten ihren Bauplan zusätzlich mit Zirkuszelt und –wägen.

Beide Teams verkabelten zuletzt ihre Modellgemeinde und brachten Meitingen zum Leuchten.

Als Belohnung für ihre tolle Arbeit gewannen die Schüler einen Ausflug in den Augsburger Zoo mit Führung hinter die Kulissen.

So erfuhr eine Gruppe bei den Reptilien Wissenswertes über Schlangen und wer sich traute durfte eine Königspython selbst mal halten.

Die zweite Gruppe hatte viel Spaß bei den Pavianan, die von den Schülern gefüttert wurden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei LEW für diesen ganz besonderen Zoobesuch.

(Gabi Hüttl)

"Philipp Lahm Schultour" macht Station an der RSM

 

 

Die Tour startete am 09.07.2018 mit einer Aktionswoche für die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe. "Wir sind in diesem Jahr eine von 20 Schulen in Bayern, an der die "Philipp Lahm Schultour" gastiert und wir freuen uns sehr auf spannende und ereignisreiche Momente rund um die Gesundheit" , so Realschuldirektor Michael Kühn (s. Bild oben). Mit der gemeinsamen Initiative der „Philipp Lahm Schultour“ verfolgen die Philipp Lahm-Stiftung und die AOK Bayern das Ziel, den Kindern Spaß an Bewegung und Freude an gesunder Ernährung zu vermitteln und gleichzeitig ihre Sozialkompetenz zu stärken. Dieses gelingt über ein breites Spektrum interaktiver, erlebnisorientierter und zielgruppenaffiner Angebote. Mit Unterstützung von AOK-Gesundheitsexperten entdecken die Kinder, wie wichtig es ist, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Die Schüler besuchen drei Stationen zu den Themen Bewegung, Ernährung und Persönlichkeit. Auf dem Hartplatz der Schule wurden drei Zelte aufgebaut. Dort erhalten die Schüler sogenannte Entdeckerkarten, auf denen einfache Tipps stehen, wie man sich im Alltag gesundheitsgerecht verhält. Zusätzlich werden regelmäßige Bewegungspausen während des gesamten Schuljahres durchgeführt und die Jugendlichen werden von ihren Lehrerinnen und Lehrern auch im Unterricht nachhaltig begleitet.

 

Ein tolles Erlebnis für die Jugendlichen, die mit viel Spaß dabei waren und viel Positives mit in ihren Alltag nehmen!

Herzlichen Dank auch an die Organisatorinnen Hanna Stark und Maria Drößler.

Exkursion                                                             zum Themenbereich "Lebensraum Wald"  Oberndorfer Auwald am Samstag, den 9. Juni

Der Oberndorfer Auwald - eine Schatztruhe der Natur

 

Waldexkursion der Klasse 6a im Rahmen des Biologieunterrichts

 

„Der Wald – ein Lebensraum“. Dies den Schülerinnen und Schülern nahe zu bringen und verständlich zu machen war das Ziel dieser außerschulischen Veranstaltung, zu der sich Schülerinnen und Schüler mit einigen Eltern und ihrer Klassenleiterin Isabelle Schuhladen sowie der Biologielehrerin Heidrun Printz am 9. Juni 2018 vormittags am Oberndorfer Forsthaus einfanden. Fachliche Begleitung erhielt die Gruppe vom Jungjäger Christian Becker, durch dessen Revier die Exkursion geführt wurde. Nach einem Einstieg mit beeindruckenden Aufnahmen von Tieren des Oberndorfer Waldes (Wildschweine, Füchse, Dachse, ...), fotografiert mit einer Wildkamera, machte sich die Gruppe auf die 2,5stündige Waldrunde. Ein Jagdhund als Begleiter durfte nicht fehlen und konnte sich der Zuneigung der Kinder gewiss sein. Ausgerüstet mit Bestimmungsbuch und Fernglas wurden Bäume, Blumen, Vögel, Käfer, Fluginsekten, Tierspuren, Fraßspuren, Bewohnungen und viele Besonderheiten der Waldwelt erkundet, hinterfragt und gelernt. Um den Wissensdurst der Exkursionsteilnehmer zu stillen, gaben Jäger und Biologielehrerin auf die vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler fachspezifische Antworten und Erläuterungen und versuchten so, die Komplexität des Ökosystems Wald näher zu bringen und verständlich zu machen. Der Fachspaziergang auf breiten Forstwegen und schmalen Pfaden sowie entlang der Altwasser wirkte sich so positiv auf die Stimmung der Teilnehmer aus, dass nicht nur die Schönheit des Waldes bestaunt wurde, sondern auch mittags am Ende der Exkursion allen klar war, wie schützenswert die Flora und Fauna des Ökosystems (Au-)Wald, auch für den Menschen, ist.

 

Heidrun Printz

Lebensmittel - Müllalarm!

 

Wir gehen oft sehr unachtsam mit unseren Lebensmitteln um. Daher haben die Klassen 6a und 7c ein Projekt im Rahmen des Programms "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" durchgeführt. Hier die Ergebnisse:

 

Meitinger Realschüler bei der Eröffnung der Europawoche 2018 in Augsburg

 

Georg Eisenreich, Bayerischer Staatsminister für Digitales, Medien und Europa eröffnete um 12.00 Uhr zusammen mit Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, die Europawoche 2018.

40 Schülerinnen und Schüler der Realschule Meitingen durften sich über einen Besuch des Bürgerfests in Augsburg freuen. Am Mittwoch, den 02 Mai.2018, wurde am Rathausplatz die Europawoche mit einem bunten Programm eingeläutet. Viele Infostände, Mitmachaktionen, ein Gewinnspiel, tolle Bands und Tanzgruppen aus Augsburg und allerhand künstlerische Darbietungen warteten auf die Gäste. Die Schülerinnen und Schüler konnten auf diese Weise Europa live erleben. Sie konnten mit ihrem Europawissen punkten und miträtseln – und mit etwas Glück tolle Preise gewinnen!

 

                   IHK-Wilhelm-Hübsch-Preis

Mittwoch, 11. April 2018

 

                            8 Schüler der RSM heute beim Landrat in Augsburg! 

 

Folgende Themen wurden besprochen:

  - Große Aktion im Raum Augsburg gegen Mobbing

  - Das LdL-Konzept wurde vorgestellt

  - Jugendorganisation für Meitingen

  - Deutschkurse für Migranten an der Schule

  - Großes Lob für JaREAL (Jugendarbeit an Realschulen im Landkreis Augsburg)

 

Vielen Dank an

Marie S. (6a), Tobias B. (6a),  Johannes S.  (6a),

Sara S.  (8e), Jannik K. (8e), Mehdi R. (8e), Magdalena L. (8f)

und Giulia Di Chiazza (9f)

für den ihren super Auftritt!

Im Infotruck den Traumjob finden

 

Immer früher werden die Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben vorbereitet. Der Infotruck im Pausenhof der Realschule ist bei den Jugendlichen sehr beliebt. Vom 11.04.2018 bis 13.04.2018 können sich die Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufen über Ausbildungsstellen in der Metall- und Elektro-Industrie informieren. Im Inneren des Trucks finden Vorträge mit den Titeln "Orientierung finden", "Berufe entdecken" und "Perspektiven entwickeln" über je 90 Minuten statt.

 

 

Realschule Meitingen mit dem deutschen Erasmus+ Qualitätssiegel ausgezeichnet

Das Erasmus+ Qualitätssiegel wird deutschlandweit nur an die besten Erasmus+ Projekte vergeben. So hat Frau Judith Lindsay mit ihrer strategischen Partnerschaft im Schulbereich und dem Thema „Feel the Spirit of a Modern Europe – Bringing Entrepreneurship into Schools“ nicht nur ein hervorragend durchdachtes, sondern auch ein auf höchstem Niveau durchgeführtes Projekt auf den Weg und zum Abschluss gebracht. Sowohl das Lehrer- als auch das Schülerteam haben mit sehr viel Engagement auch in ihrer Freizeit zum erfolgreichen Gelingen des Projektes beigetragen. Alle Beteiligten konnten vielfältig von den verschiedenen Projektbausteinen profitieren. Unvergessen ist sicherlich der eintägige Workshop im Konferenzraum der sonepar Süddeutschland, wo internationale Schülerteams und  Azubis von sonepar zusammenarbeiteten und den Grundstein unserer bis heute bestehenden Schülerfirma s.p.i.c.e.s  legten.

 

Im Bild: Schulleiter Michael Kühn übergibt Projektleiterin Judith Lindsay die Urkunde und überbringt an sie und alle Beteiligten die Grüße und Glückwunsche unseres neuen Ministerialbeauftragten Bernhard Buchhorn.

 

 

Spende für einen guten Zweck - Ensemble „Die zauberhafte Welt“ begeistert die Meitinger Realschüler

 

Am 13. März war das erfolgreiche Ensemble „Die zauberhafte Welt“ zu Gast an der Dr.-Max-Josef-Metzger Schule in Meitingen. Christine und Heinz Koutecky vom Verein Hilfe ConKret e.V. aus Langweid organisierten ein Besuchsprogramm für Kinder und Jugendliche aus Rogatschov. Die Stadt liegt nicht weit entfernt von Tschernobyl, wo die Menschen noch immer sehr unter den Folgen der Reaktorkatastrophe leiden. Das Ensemble, aus dem bereits einige professionelle Künstler hervorgegangen sind, steht unter der Leitung der Tanzlehrerin Ludmila Shebasheva. Sie studierte mit 35 Kindern, von denen die meisten seit 9 Jahren professionellen Unterricht erhalten, eine abwechslungsreiche Choreographie ein. Die Gruppe entführte die Schülerinnen und Schüler aus den 5. und 6. Jahrgangsstufen auf eine ‚Reise um die Welt‘. Das beeindruckende Programm umfasste belarussische Volkstänze bis hin zu amerikanischen, irischen, jüdischen und chinesischen Tänzen. Die Realschüler waren begeistert von der facettenreichen Präsentation und wurden am Ende von den Tänzern zum Mitmachen animiert. Der Spaß an Bewegung war ansteckend und hinterließ einen bleibenden Eindruck. Die Tanzlehrerin Ludmila Shebasheva bedankte sich mit einem Gastgeschenk bei Realschuldirektor Michael Kühn für die herzliche Einladung. Die Spende der Realschüler in Höhe von 500 Euro werden die Tänzerinnen und Tänzer zum Einkaufen nutzen.

 

Berufsinformationstag an der Realschule Meitingen

 

Am Donnerstag, den 22.02.2018, fand an der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule der diesjährige Berufsinformationstag (BIT) für die Schüler der neunten Jahrgangsstufe statt. Fast 40 Firmen und Einrichtungen aus unterschiedlichsten Berufszweigen waren zu Gast, so dass den Jugendlichen ein breitgefächertes Angebotsspektrum zur Verfügung stand. Der BIT ist ein wichtiger Schritt für die Jugendlichen in Richtung Berufsorientierung und Berufsfindung.

Realschuldirektor Michael Kühn freute sich sehr über die rege Teilnahme der regionalen Unternehmen und weiterführenden Schulen. Der Berufsinformationstag, der maßgeblich von Herrn Stefan Schlotter (2. Konrektor) geleitet und organisiert wird, ist eines der Vorzeigeprojekte der Schule und weckte auch in diesem Jahr wieder sehr großes Interesse bei allen Beteiligten. Die Jobmesse an der Realschule ist ein wesentlicher Bestandteil der Berufsvorbereitung, der den Jugendlichen den erfolgreichen Einstieg in das zukünftige Arbeitsleben erleichtert.

Die zukünftigen Arbeitgeber aus der umliegenden Region nutzten die Gelegenheit, ihre Berufe den Schülerinnen und Schülern zu präsentieren. Der Andrang in der Turnhalle, in der Informationsstände aufgebaut waren, war sehr groß. Erste Kontakte konnten geknüpft und in  den 45-minütigen Vorträgen der verschiedenen Branchenvertreter intensiviert werden. Dabei konnten die Realschüler in persönlichen Gesprächen wertvolle Informationen über ihre Traumberufe gewinnen. Die beteiligten Unternehmen informierten die Jugendlichen über mögliche Ausbildungsberufe wie auch über ihre Erwartungen und Anforderungen, die sie an ihre Auszubildenden stellen. Die Jobmesse stand auch allen Schülern der zehnten Jahrgangsstufe offen, die bislang noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Zudem zeigten Vertreter mehrerer Berufsfachschulen auf, welche Möglichkeiten sich dem Einzelnen bieten, wenn er sich entschließt, nach dem Erhalt der Mittleren Reife eine weiterführende Schule zu besuchen.

 

In der 9. Jahrgangsstufe fanden bereits die ersten Praktika statt und viele Schülerinnen und Schüler wurden auf der Jobmesse zusätzlich motiviert, sich um eine Stelle vor Ort zu bewerben. Ein weiterer wesentlicher Programmpunkt wird der Infotruck Mitte April auf dem Pausenhof der Schule sein. In diesem stehen die Berufe der Metall- und Elektro-Industrie im Mittelpunkt. Außerdem bietet die Realschule Ende April ein Bewerbertraining mit unseren Schulpartnern an.

(Christine Weinl)

Die Weihnachtsfeier der Stadtwerke Augsburg – und die RSM war dabei!

 

Weihnachtsbäume wurden von Fräsmax entworfen und gesägt,

Spices hatte Gewürze und Schals, die ganz Augsburg nun trägt,

der Plätzchenteig wurde von den Ganztagsklassen mit den Tutoren angerührt,

und so wurden viele SWA-Mitarbeiter zum Kauf von Cantuccini und Husarenkrapferl verführt. 

Die Lehrlinge der SWA haben die Kinder unterstützt

und dieser aller Kinder Einsatz hat einem Kinderheim in Augsburg viel genützt.

 

Es gibt viele Menschen hier und überall in der Welt,

deren Schicksal uns ganz und gar nicht gefällt.

Wir konnten ein bisschen helfen und das stimmt uns froh,

hoffentlich helfen auch Sie, wirklich ganz egal wo.

                                                               (Catrin Abenthum)

Zu unserem Jahresmotto „FRIEDEN“

 

Am 12. und 13. Dezember hatten unsere Fünftklässler die Möglichkeit, sich dem Thema „Frieden“ von verschiedenen Seiten zu nähern. Frau Mayer (Jugendbüro) holte den Theaterverein „Eukitea“ ins Haus, die am 12.12. ihr Stück „Five little pieces for peace“ den Schülern und abends interessierten Eltern und Lehrkräften präsentierten.

Am Folgetag hatten die Schüler die Möglichkeit, sich in Workshops, die von Schauspielern geleitet wurden, selbst in die Thematik mittels Theaterpädagogik einzufühlen und anschließend in einem Rahmenprogramm von Jugendarbeit und Schule ihre Eindrücke zu verarbeiten.

 

Scheckübergabe der Hosokawa Alpine AG

Sichtlich erfreut waren Stefan Knöferle (Personalreferent der Hosokawa Alpine AG) und Stefan Schlotter (Zweiter Konrektor an der Realschule Meitingen) bei der Scheckübergabe. Der Spendenbetrag in Höhe von 500,00 € wird die Schule neben der beruflichen Orientierung auch in weiteren Bereichen eine großartige Unterstützung bieten können. Die gesamte Schulfamilie bedankt sich recht herzlich bei der Hosokawa Alpine AG.

Buslotsendienst

an der RSM

 

Nach erfolgreicher Ausbildung und bestandener Prüfung machen 12 neue Buslotsen zusammen mit 3 Senior‘-Buslotsen den Buseinstieg an den Haltestellen der Realschule im Schuljahr 2017/18 sicherer.

 

Die drei Bushaltestellen (Rathaus – Café Contur – Bahnhof) der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule in Meitingen werden jedes Jahr regelmäßig nach Unterrichtsende von ausgebildeten 2er- bis 3er-Buslotsen-Teams aus der 9.Jhrgst betreut.

 

Hauptaufgaben dieser Teams sind das Vermeiden von Drängeln und Stoßen bei der Einfahrt des Busses sowie der geregelte Buseinstieg.

 

Die Realschule Meitingen möchte durch die Sicherung der Bushaltestellen einen Beitrag zur Vermeidung von Schulwegunfällen leisten.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Wolfgang Wedekind

                                                                                               (Betreuungslehrer f. Verkehrserziehung)

 

Frau Hüttl und Frau Severing (Mint-Team)

 

Physik: Fotowettbewerb der Ludwig-Maximilians-Universität München

An der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule haben etliche Schüler unter der Leitung von Fr. Christopulu (Foto Mitte) am Fotowettbewerb der LMU München teilgenommen. Thema war alles rund um die Physik. Insgesamt vier unserer Schüler waren mit ihren Motiven in der Endrunde dabei und haben eine Urkunde bekommen.

 

 

 

Erasmus+ Projekt „Going towards the FUTURE: Students in Europe through an educational entrepreneurial track“ (2017-2019)

An der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule wurde ein neues, von der EU erfolgreich genehmigtes Erasmus+ Projekt ins Leben gerufen. Unsere Realschule durfte beim ersten Projekttreffen vom 10.12.2017 bis 16.12.2017 insgesamt 9 Lehrer und 22 Schüler aus den Partnerschulen in Norwegen (Nordkjosbotn), Portugal (Seixal), Italien (Portici) und Polen (Leżajsk) herzlich willkommen heißen. Ziel ist es, Europa für unsere Jugendlichen lebendig werden zu lassen. Erste Kontakte und Freundschaften konnten in der Schule und den Gastfamilien geknüpft werden.

 

 

Die glücklichen Gewinner mit den besten Ideen

für unsere Weihnachtskarten

 

Die Bilder von Anna Pekis (5a) und Annalena Geier (6b) verzieren unsere diesjährigen Weihnachtskarten.

 

 

Jürgen Winkler zu Gast in der 6a (Ganztagesklasse)

 

Er ist Leistungssportler, Medizinproduktberater und Dozent.

Sein Motto "Irgendwie wird es schon gehen!"

"Ehrgeiz bringt uns weiter!"

Leidenschaftlicher Handbike-Fahrer Jürgen Winkler 

-       1982 wurde er geboren

-       Beruf: Schreiner

-       Hobbys: Fußballspielen, Feuerwehr, Wasserwacht

Interessiert las unsere Klasse 6a im Englischbuch eine Geschichte eines querschnittsgelähmten Mädchens. Unsere Englischlehrerin Maria Drößler kam auf eine Idee, uns ihren Bekannten aus dem Sportverein Zusmarshausen vorzustellen. Diese Person ist sehr besonders und man sollte sich ihn als Beispiel nehmen, nicht aufzugeben. Dieser Mann versucht alles aus seinem Leben ‚raus‘ zu holen. Nachdem er einen tragischen Badeunfall am Gardasee hatte, stellte sich die Diagnose, dass er QUERSCHNITTSGELÄHMT ist. Er schlug mit dem Kopf auf den Grund im Wasser und war schlagartig gelähmt. Er berichtet: „Ich lag mit dem Kopf im Wasser und konnte mich nicht bewegen.“ Doch SEINE FREUNDE HABEN IHN GERETTET.

Unsere Englischlehrerin lud ihn dann zu uns an die Schule ein.  Am 6.12.17 war es endlich soweit. Wir waren so aufgeregt als sein Auto auf dem Schulparkplatz stand. Alle stellten sich um sein Auto herum. Endlich ging seine Autotür auf. Mit seinem Rollstuhl fuhr er auf eine Plattform, drückte einen Knopf auf seiner Fernbedienung und fuhr diese Plattform auf den Boden. Er begrüßte uns. Wir begleiteten ihn in die Aula und zogen sein Handbike in die Mitte des Kreises.
Zusammen mit der 6c begannen wir, ihm Fragen zu stellen , aber nur ein paar. Nachdem die Schule gleich aus war, aber ‚zum Glück‘ nicht für uns. Wir aßen mit ihm gemeinsam zu Mittag. Danach durften wir ihm sehr viele Fragen zu seiner Person und seinem Handbike stellen. Er hat uns sehr viele Fragen beantwortet, z.B. warum hat er seine eigene Homepage erstellt hat. Weil er den Menschen zeigen will, dass man auch mit einer Querschnittslähmung viel erreichen kann. Seine Hilfsmittel sind: Rollstuhl, Gummihandschuhe, Handbike, Schlüsselringe an den Reißverschlüssen, Rutschbrett (Banane). Wenn seine Beine von der Rollstuhlposition in die Handbike-Position umgelegt werden, zittert er wegen seinen Nerven, das nennt sich Spastik.

Von Svenja Marb, Samira Meir und Marie Socoly 

 

Der Nikolaus besucht die RSM

Herzliche Einladung zu unserer

„Besinnlichen Stunde im Advent“

von und für Schüler, Lehrer und Eltern

der Dr. Max-Josef-Metzger-Schule

 

am Montag, den 04.12.2017

um 18.00 Uhr

in der Kirche St. Wolfgang in Meitingen

Pädagogischer Tag an der RSM

Fortbildungsveranstaltung zur Qualitätssicherung des Lehrpesonals

Dem gesamten Kollegium unserer Schule wurden Informationen und Kompetenzen zu zwei wichtigen Themenfeldern des professionellen Lehrerhandelns durch Fachpersonen vermittelt:

Frau Hauser vom Verein Wildwasser Augsburg e. V. referierte über das Sachgebiet "Sexualisierte Gewalt" und zeigte Beratungs- und Handlungsmöglichkeiten auf.

Frau Hopf, Diplom Sozialpädagogin und Kommunikationstrainerin, bot ein Seminar zur "Positiven Gesprächsführung zwischen Lehrern und Eltern".

Herzlichen Dank den beiden Referentinnen!

Tag des Lesens an der RSM

am 20.11.2017

Wir freuen uns sehr, dass uns der Landtagsabgeordnete

Herr Herbert Wörlein in unserer Klasse 6a besucht hat. Voller Spannung las er uns aus Krabat vor und begeisterte uns für diese Lektüre.

Herzlichen Dank für dieses Erlebnis, Herr Wörlein!

Außerdem fand im Café Max eine nachmittägliche Autorenlesung statt.

 

 RSM meets Peter Maffay

Es ist zwar schon wieder eine Weile her, jedoch bleiben die Erinnerungen daran unvergesslich:

In den Sommerferien – genauer am 02. September 2017 – machte sich eine kleine Gruppe musicalbegeisterter Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Musiklehrern der Realschule Meitingen nach Weilheim auf. Grund war der „Tag der offenen Tür“ der Peter-Maffay-Stiftung auf dem Gut Dietlhofen in Weilheim, an dem wir ausgewählte Szenen des Musicals „Tabaluga und das verschenkte Glück“ aufführen durften. Trotz Regen und Kälte war es ein toller Nachmittag, der allen unvergessen bleibt. Schirmherr Peter Maffay war begeistert, bedankte sich bei den Schülern persönlich für die hervorragende Performance und mischte sich gerne zu einem Erinnerungsfoto unter die Schüler. Vielen Dank an dieser Stelle an alle mitwirkenden Schülerinnen und Schüler! Dass unsere Realschule im Programm sogar als „Tabalugarealschule“ angekündigt wurde, sehen wir als besondere Ehre an!

Hier ein paar Impressionen des Nachmittags auf dem Gut Dietl-hofen in Weilheim:

 

 

                       Schaut mal, was die Zeitungen über uns berichten:

 

 Ökumenisches, interreligiöses Segensgebet

zum Schulanfang 2017/18

 Thema: Frieden fängt bei mir an 

 

Anstelle der sonst üblichen Anfangsgottesdienste gab es in diesen Tagen ein Segensgebet mal nicht nur für die 10. Klassen, sondern für alle. Auf eine Trennung der Konfessionen und Religionen wurde dabei bewusst verzichtet, auch religionslose Schüler waren – passend zum Thema – herzlich willkommen.

Am Dienstag versammelten sich während des ganzen Tages immer wieder die Schüler jeder  einzelnen Jahrgangsstufe in der Aula um eine gestaltete Mitte.

Nach einer kurzen Einstimmung mit Musik begrüßten je zwei der Religionslehrer die Jugendlichen. Dass die ganze Jahrgangsstufe einem neuen Schuljahr erwartungsvoll entgegenblickt, scheint offensichtlich. Wo sind neue Gesichter? Mit wem habe ich mich noch nie wirklich unterhalten?

Die Aufforderung zur Interaktion, sich einem bisher unbekannten Mitschüler vorzustellen und von den Wünschen und Hoffnungen für dieses Schuljahr zu erzählen, erwischte manch einen kalt. Aber es entstanden doch etliche gute Gespräche. Die sind wichtig, wenn Menschen sich besser verstehen wollen!

Es folgten kurze Schriftlesungen aus vier Religionen:

Gandhi (Hinduismus): „ Ich bin der Auffassung, dass sich Gewaltlosigkeit antrainieren lässt, und dazu gehört Geduld.

Sollen wir gerettet werden und einen wesentlichen Beitrag leisten zum Wohl der Welt, dann müssen wir entschlossen den Weg des Friedens einschlagen.“

 

Religion des Islam (Koran, Sure 2, Vers 224):
Und macht nicht Allah (mit euren Eiden) zu einem Hinderungsgrund, gütig und gottesfürchtig zu sein und zwischen den Menschen Frieden zu stiften. Allah ist allhörend und allwissend.“  

Koran, Sure 42, Vers 38: „Wer vergibt und Frieden schließt, dessen Lohn ist bei Allah. Wenn zwei Parteien miteinander streiten, dann stiftet Frieden unter ihnen.“

 

Jesaja (AT) Judentum, Christentum: „Wenn du der Unterdrückung bei dir ein Ende machst, auf keinen mit dem Finger zeigst und niemanden verleumdest, dem Hungrigen dein Brot reichst und den Darbenden satt machst, dann geht im Dunkeln dein Licht auf, und deine Finsternis wird hell wie der Mittag.“

                              Jesus (NT):  „ Selig die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden.“ (Mt 5, 9)                                                       

 

Eine kurze Auslegung anhand von Nachdenkfragen machte deutlich, dass das Thema „Frieden“ in allen bedeutenden Kulturen eine zentrale Rolle spielt. Angesichts der vielen wahrlich unfriedlichen Ereignisse weltweit müssen wir uns fragen, was genau Frieden denn eigentlich ist. Ist es die Abwesenheit von Krieg? Oder eben noch viel mehr! Wo fängt Frieden an? Wo hört er auf?                                                                                      

Und was kannst Du dazu beitragen, dass sich Frieden ausbreitet?

Bei einer zweiten Interaktion wurden die Schüler aufgefordert, Möglichkeiten, Gedanken und Ideen aufzuschreiben, mit denen jeder einzelne  ganz konkret zum Frieden hier in der Schule, zuhause, in seinen Freundschaften, in der Welt beitragen kann.

Während leise Meditationsmusik läuft, füllen sich im Lauf des Vormittags 24 Plakate. Es wird deutlich, dass viele Schüler ein sehr gutes Gespür für friedfertiges Verhalten haben und unfriedliche Tendenzen gut erkennen können. Damit sollten wir zusammen arbeiten!                                                                                                      

Ein für alle gesprochener Segen nimmt unser Wünschen, Sehnen und Bitten auf:

 

Jüdischer Segensspruch


Ich wünsche dir Augen,
mit denen Du einem Menschen ins Herz schauen kannst
und die nicht blind werden, aufmerksam zu sein auf das,
was er von dir braucht.


Ich wünsche dir Ohren,
mit denen Du auch Zwischentöne wahrnehmen kannst,
und die nicht taub werden beim Horchen auf das,
was das Glück und die Not des anderen ist.


Ich wünsche dir einen Mund,
der das Unrecht beim Namen nennt,
und der nicht verlegen ist,
um ein Wort des Trostes und der Liebe zur rechten Zeit.


Ich wünsche dir Hände,
mit denen du liebkosen und Versöhnung bekräftigen kannst,
und die nicht festhalten,
was du in Fülle hast und teilen kannst.


Ich wünsche dir Füße,
die dich auf den Weg bringen, zu dem, was wichtig ist,
und die nicht stehen bleiben,
vor den Schritten, die entscheidend sind.


Ich wünsche dir ein Rückgrat,
mit dem du aufrecht und aufrichtig leben kannst,
und das sich nicht beugt,
vor Unterdrückung, Willkür und Macht.


Und ich wünsche dir ein Herz,
in dem viele Menschen zu Hause sind,
und das nicht müde wird,
Liebe zu üben und Schuld zu verzeihen.

 

 

Das Lied „Heel the world“ von Michael Jackson bringt einzelne Gedanken unserer Versammlung nochmals in musikalischer Form.

 

Die Welt kann geheilt werden durch Frieden. Und Frieden fängt bei mir und bei dir an.             

 

A. Norys und die Fachschaft Religion     

 

 

Die Besten der Real- und Wirtschaftsschulen

der Stadt und des Landkreises Augsburg

 

Im Atrium der HWK Schwaben werden die Stars geehrt

 

(treu) Feierliche Stimmung im Atrium der Handwerkskammer für Schwaben (HWK). Die besten 22 Realschulabsolventen des Jahrgangs 2017 wurden vom Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Augsburg - Realschulen besonders geehrt. Sie hatten unter 1945 Prüflingen an den 18 Realschulen im Stadt- und Landkreis Augsburg die Topergebnisse erzielt.

 

Begleitet wurden die Jugendlichen von ihren Eltern und auch zahlreiche Ehrengäste, darunter  Schulreferent, Hermann Köhler, waren in die Handwerkskammer gekommen. Volker Zimmermann, Geschäftsbereichsleiter Bildung bei der HWK Schwaben gratulierte und zeigte in seiner Begrüßung die interessanten Berufsmöglichkeiten im Handwerk auf.

 

Martin Sulzenbacher, Leitender Ministerialbeauftragter für die Realschulen in Schwaben, war begeistert von den guten Ergebnissen: „Nur mit Leistungswillen, Zuverlässigkeit und Fleiß, können solche Ergebnisse erreicht werden. Mit diesen Eigenschaften haben Sie auch in der Zukunft die Nase vorn“, freute sich der Experte. Für ihre Leistung erhielten die Absolventen eine Urkunde, einen Frühstücksgutschein (IBIS), eine Armbanduhr, einen gefüllten Turnbeutel (HWK) und ein Sonnenblumenstöckchen (Stadtsparkasse).

 

Wie ein beruflicher Lebensweg nach dem Realschulabschluss aussehen kann, schilderte die bekannte Augsburger Ballettpädagogin Nathalie Böck, die vom Moderator Axel Fahl (RS Wertingen) charmant interviewt wurde. Umrahmt wurde die Feier von der Schulband der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule, staatliche Realschule Meitingen unter der Leitung von Alex Feld. Am Ende der Veranstaltung lud die HWK Schwaben zu einem Imbiss ein.

 

Bild: HWK Schwaben

 

 

Feierliche Zeugnisübergabe an der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

 

 

 

 

Realschule verabschiedet 184 Absolventen

 

 

Alle 184 Schüler, die vor wenigen Wochen ihre Abschlussprüfungen an der staatlichen Realschule Meitingen abgelegt hatten, erhielten in der Aula ihre Abschlusszeugnisse.

 

In diesem Jahr waren es sieben Abschlussklassen, die von der Schulleitung, der Lehrerschaft und zahlreichen Ehrengästen verabschiedet wurden. Wegen der hohen Schülerzahl erfolgte die Feier in zwei Durchgängen. In der Aula der Realschule erwartete die Gäste ein abwechslungsreiches Programm.

 

Realschulkonrektorin Helena Rigatos eröffnete mit ihrer Begrüßung die Feier und äußerte den Stolz der Schulfamilie auf die erfolgreichen Absolventen. Die Abgeordneten des Bayerischen Landtags Georg Winter, Herbert Woerlein und Johann Häusler nahmen das Thema „stolz sein“ jeder auf seine Weise auf und bereicherten die Feierlichkeit durch schülernahe Grußworte, in denen sie die Zukunft aus Sicht der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Politik beleuchteten und den Absolventen ihre guten Wünsche mit auf den Weg gaben.

 

Die Glückwünsche des Landkreises überbrachte die stellvertretende Landrätin Anni Fries. Sie betonte, wie wichtig das lebenslange Lernen geworden sei. Die Schule biete dabei das „Rüstzeug für den eigenen Weg“.

 

Dr. Michael Higl, Bürgermeister der Marktgemeinde Meitingen, nahm bereits zum zehnten Male an der Abschlussfeier der RSM teil. Er fand humorvolle Worte und auch er betonte, die Absolventen könnten zu Recht stolz auf sich sein. Er beschrieb die Besonderheit des Augenblicks mit der Frage: „Wer friert uns diesen Moment ein?“

 

Realschuldirektor Michael Kühn griff das Schuljahresmotto auf: „Man muss nur wollen und daran glauben, dann wird es gelingen.“ Mit dem aktuellen Bezug einer modernen, vernetzten Welt zu Graf Ferdinand von Zeppelin begann er seine Rede und setzte sich mit der Bedeutung des Mottos für das vergangene Schuljahr auseinander. Er zeigte sich zudem erfreut, dass sich das Erasmus-Plus-Projekt erfolgreich an der Schule etabliert habe und für zwei weitere Jahre fortbestehe. Die Patenschule in Ahungalla (Sri Lanka) sei der Ausgangspunkt des Erasmus-Plus-Projekts gewesen, für das die Realschule Meitingen mit Lehrern und Schülern aus drei weiteren Ländern (Polen, Tschechien und Italien) ein europäisches Schülerunternehmen gegründet habe. 7.000 Euro seien dadurch allein im vergangenen Schuljahr an die Patenschule überwiesen worden.

 

Anschließend stellte er in unterhaltsamer Weise die Besonderheiten der jeweiligen Abschlussklasse heraus und es erfolgte die Verleihung der Zeugnisse. Auf einer Großleinwand im Hintergrund sorgten Kinderfotos, die beim Eintritt in die fünfte Klasse gemacht worden waren, für Gelächter - hatte sich doch so mancher Schüler sehr deutlich verändert.

 

Die beiden Schülersprecher Fabian Schmidt und Pitawat Wattanaratsameesukkul ließen die sechs Schuljahre witzig und kurzweilig Revue passieren. Die Absolventen hätten es nun „endlich geschafft“ und nicht nur die Eltern, sondern auch die Lehrer könnten stolz sein.

Kathrin Zander sprach in ihrer Funktion als Vorsitzende des Elternbeirats und versprach den Schülern: „Das Beste kommt erst noch!“

Die Klassenbesten durften sich über eine Ehrung durch den Schulleiter freuen sowie über ein individuelles Buchgeschenk, das vom Elternbeirat gespendet worden war:

Angelina Schreiter (10A), Manuel Eser (10B), Hannes Depner (10C), Darja Hammerschmidt (10D), Luisa Kürbis, Sarah Wirkner (10E) und Felix Durner (10G).

Die Schulbeste in diesem Abschlussjahrgang war mit einer Traumnote Maren Schmid (10F).

 

Zwölf Schüler, die über viele Jahre besonderen Einsatz für das Schulleben oder großes soziales Engagement gezeigt hatten, wurden mit der „RSM-Medaille am bayerischen Bande“ geehrt.

 

Stefan Schlotter, zweiter Realschulkonrektor, bedankte sich am Ende der gelungenen Veranstaltung nochmals bei allen Beteiligten. Die Schulband unter der Leitung von Axel Feld untermalte die Zeugnisverleihung musikalisch auf hohem Niveau und zum Ende der Veranstaltung trug der Lehrerchor der Realschule ein Abschiedslied vor, das für mancherlei Rührung sorgte.

 

Zwischen den beiden Entlassungsfeiern fand für alle Schüler der zehnten Jahrgangsstufe ein Gottesdienst in der St.-Wolfgang-Kirche statt, der von Angela Norys, Judith Lindsay, Andrea Fraitzl und Reinhard Hertel in Zusammenarbeit mit Schülern organisiert und feierlich gestaltet wurde.

 

Foto Klassenbeste (v. l. n. r.):

 

Maren Schmid (Schulbeste)

Michael Kühn (Schulleiter)

Luisa Kürbis

Manuel Eser

Sarah Wirkner

Angelina Schreiter

Darja Hammerschmidt

Felix Durner

 

(Es fehlt: Hannes Depner)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Max Josef Metzger Schule, Staatliche Realschule Meitingen